Eine Reise nach Bulgarien – Die europäische Unbekannte

Reise nach Bulgarien

Eine Reise nach Bulgarien – Die europäische Unbekannte

Ein Gastbeitrag von umzug-365.de
Bulgarien ist für viele eine Art Reise ins Ungewisse, da die meisten nicht allzu viel über das Land wissen.

Die Lage
Bulgarien liegt auf der Balkanhalbinsel am Schwarzen Meer und ist ein Land, in dem der Westen auf den Osten trifft. Es schafft eine Verbindung zwischen der Türkei und Asien im Osten und dem Resten Europas. In Bulgarien findet man sowohl Kultur, eine wunderschöne Natur sowie Urlaubsstrände vor. So mancher wird jetzt schon an einen Umzug in dieses spannende Land denken. Falls du dich auch dazuzählst, dann solltest du unbedingt weiterlesen.

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist Bulgarien ein etwas anderes Land. Man findet hier sowohl chinesische, arabische und indische Gemeinden vor, die einen Teil ihrer Kultur auf das Land übergeben haben. Wenn du also Lust auf ein Abenteuer und etwas Neues hast, dann ist Bulgarien definitiv der richtige Ort für dich.

Die bulgarische Küche
Die bulgarische Küche ist bei uns in Deutschland nicht allzu bekannt. Vorneweg kannst du dir sicher sein, dass du in Bulgarien gutes Essen genießen kannst. Als eine Art Schmelztiegel zwischen Europa und Asien, wirst du in Bulgarien auf eine Essensmischung aus für den Balkan traditionellem Speisen, sowie auch griechischen und türkischen Einflüssen stoßen. Hier kann man beispielsweise die Baniza erwähnen, die ein Blätterteig-Gebäck mit verschiedenen leckeren Füllungen ist, wie z. B. Käse oder Spinat. Weitere beliebte Gerichte sind Kavarma (ein würziger Schweinefleischeintopf) und Gjuwetsch (Fleisch und Paprika in einem Tontopf). Dazu gibt es hervorragende Salate wie Tarator, der aus Gurken und Knoblauch zubereitet wird.

Die bulgarischen Berge
Du wirst feststellen, dass es in Bulgarien sowohl viele Berge als auch viel Natur gibt. Dazu ist fast ein Drittel des Landes mit grünen Wäldern bedeckt. In den meisten Berggebieten gibt es auch gute Übernachtungsmöglichkeiten und viele Restaurants. In vielen Bergdörfern ist zudem noch ein altertümlicher Stil vorzufinden, was den Dörfern noch einen etwas speziellen Charme verleiht. Auch hier kannst du ohne größere Probleme anreisen, ohne dass es sehr teuer werden muss. Leider ist Bulgarien immer noch eines der ärmsten Länder Europas, was es für die meisten Touristen jedoch als ein günstiges Reiseland erscheinen lässt.

Reise nach Bulgarien

Erkundung der bulgarischen Städte
Genau wie die Berge und die Natur bleiben viele der bulgarischen Städte vor einem zu großen Touristeanandrang verschont, was es für dich angenehmer macht Städte wie Weliko Tarnowo, Plowdiw oder Sofia zu erkunden. In all diesen historischen Städten kannst du an Wandertouren teilnehmen, mit denen du auch einige Orte kennelernen wirst, die dem normalen Touristen sonst verborgen bleiben. Genieße die bulgarische Gastfreundschaft und gutes Essen in diesem Land, das auf seine eigene Art und Weise schön ist.

Die Anreise nach Bulgarien
Zunächst musst du entscheiden, wie du nach Bulgarien reisen möchtest. Manche entscheiden sich dazu, die Reise mit dem Auto durchzuführen. Falls dir das jedoch zu lange dauert, dann kannst du zu einem der drei internationalen Flughäfen fliegen. Der größte Flughafen befindet sich in der Hauptstadt Sofia, wohingegen die anderen beiden sich in den Städten Varna und Burgas befinden. Alternativ kann man sich eventuell auch dazu entscheiden mit dem Zug durch Europa und nach Bulgarien zu reisen. Wie du dich auch entscheidest, eines ist sicher: du wirst in Bulgarien voll und ganz auf deine Kosten kommen.

Obwohl die Straßen sich vielleicht nicht immer im besten Zustand befinden, so kannst du die meisten Städte und Dörfer problemlos mit den Bussen oder Zügen erreichen. Auf diese Art und Weise kannst du das ganze Land auf eigene Faust erkunden und die Orte besichtigen, die dir am meisten zusagen. Sollte es dir mehr liegen, dich mit dem Auto fortzubewegen, dann kannst du natürlich auch ein Auto für dich und deine eventuellen Reisepartner mieten.

Reise nach Bulgarien

Die beste Zeit, um nach Bulgarien zu reisen
Welcher der beste Reisezeitpunkt ist, um Bulgairen zu besuchen, hängt natürlich auch davon ab, was genau du während deiner Zeit dort unternehmen und erleben möchtest. Oder gefällt dir das Land so gut, dass du schon dabei bist deine Umzugskosten zu berechnen, um nach Bulgarien zu ziehen?

Was auch immer du dir vornimmst, ob du am liebsten an einem der schönen Strände an der Schwarzmeerküste entspannen möchtest oder in den Bergen eine Wandertour erleben möchtest, dann solltest du es vielleicht in der Zeit zwischen Juni und August probieren. Du könntest jedoch auch die größten Touristenmassen umgehen, indem du in den Monaten verreist, die unmittelbar vor und nach der Hochsaison liegen, wie z. B. Mai und September. Denn auch in diesen Monaten werden das Wetter und die Temperaturen zweifellos angenehm genug für einen schönen Früh- oder Spätsommerurlaub sein.

Aber auch im Winter kann dir Bulgarien einiges bieten. Du kannst entweder Ski- und Snowboardfahren gehen oder eine Schneeschuhwanderung unternehmen. Hierfür ist die beste Reisezeit zwischen Dezember und März.

 

Danke für diesen Gastbeitrag umzug-365.de
April 2019

 

7 comments

  1. Hallo,ein sehr aufschlussreicher Beitrag.Bin Rentner und plane einen Umzug nach Bulgarien.Dieses Jahr aber erst mal mit dem PKW die Fahrtroute ( D,Tchechien,Slowakei,Ungarn,Serbien,BG) beschnuppern.Hat jemand
    diesbezüglich Info’s für mich? (Maut,Tanken,Raststätten etc.)
    Liebe Grüsse und danke für die Info’s.
    Karen

    • Hallo Karen,

      ich würde Serbien auslassen, es sei denn Du mmöchtest sowieso nur in
      den westlichen Teil Bulgariens.
      Also besser: D,Tchechien,Slowakei,Ungarn,Rumänien,BG

      Vignetten benötigst Du in jedem Land, nur in CZ mit Aufkleber für die Scheibe, die anderen Länder machen das elektronisch.
      Für CZ empfehle ich die Vignette schon in D zu bestellen ( Online über ADAC-Shop )
      sonst musst Du an der Grenze bzw. kurz vor oder nach der Grenze (je nach Übergang) suchen.
      Die anderen Länder haben Mautstellen immer direkt an den Grenzen
      musst du dich nach Schilder bzw. Hinweise umschauen, aus meiner Sicht aber jeweils leicht zu finden.

      Die Fahrtstrecke ist überwiegend gut ausgebaut, in CZ noch über viele Kilometer ziemlich MAU und viele Baustellen. In Rumänien hast du lediglich 2,5 Stunden Landstrasse
      Karpaten und so, aber Autobahnstücke sind alle Neu und ziemlich gut angelegt.
      Tankstellen sind reichlich vorhanden. in CZ, Ungarn und Rumänien brauchst Du die jeweilige Landeswährung. Maut kann man aber immer mit EURO zahlen!

      Beachte bitte: Rumänien hat an der Grenze keine Wechselstube !
      Manche Tankstellen akzeptieren wohl auch Euro, aber nicht jede und der Wechselkurs ist vermutlich auch schlecht.
      Du musst aber in Rumänien tanken oder vollgetankt anfahren, das Land zieht sich und zieht sich und zieht sich …
      Zu den Raststätten kann ich nix sagen, die Toiletten unterwegs sind zwar zahlreich aber
      unnötige Besuche dieser “Örtlichkeiten” versuche ich zu vermeiden und nehm immer mein Proviant mit.
      (ist aber nur meine persönliche Vorsichtsmassnahme, ich will das Essen nicht generell schlecht reden)
      Hotelenpfehlungen hab ich nicht, bisher fahre ich immer durch. Solltest Du das nicht schaffen oder schaffen wollen ist Budapest ungefähr die hälfte Strecke und da kann man sicher übers Internet entsprechend was reservieren.

      Gute Fahrt

      Sollte es nachfragen geben oder Unklarheiten, dann klick dich mal in das Forum vom Bulgarien-Franz,
      dort kann man dir bestimmt mehr helfen, den Link findest Du hier auf der Hauptseite.

      • Hallo silistra,
        danke dür die umfangreiche Info.Nur noch 2 Fragen:
        warum Serbien meiden?
        kann man nicht auch mit Karte (MC) unterwegs tanken?
        Liebe Grüsse Karen

        • Serbien ist nicht EU !
          Ich weiss nicht ob es noch so ist aber z.B. musst(est) Du vor der Reise eine grüne Versicherungskarte bei deiner Versicherung anfordern ..usw. usw.
          ….und jenachdem wohin Du in Bulgarien möchtest musst Du eben dann nach Serbien ja über BG Strassen noch quer durch BG fahren.
          Aber, ist wohl Geschmackssache, einige fahren ja auch durch Serbien nach BG und solange nix passiert ….

          Ich weiss nicht was Du mit MC-Karten meinst, sollte es Visa und sowas sein so kann man diese auch ziemlich Flächendeckend verwenden. (ich bin da eben altmodisch und verwende lieber die sichere Variante in Form von Scheinchen) 🙂
          …prompt geht mal ein Lesegerät nicht oder was auch immer, ich spreche weder Ungarisch, noch Rumänisch

          Na dann gute Fahrt

    • Hallo und auch im Jahr 2020 eine immer “Gute Fahrt!”. Schließe mich Kommentar von Silistra an, da ich gleiche Erfahrungen habe. Ergänzend gestatte ich mir den Hinweis, dass die rumänischen und bulgar. Fahrer auf den Landstraßen mehrheitlich wie “Kamikaze” unterwegs sind. D.h., mit überhöhter Geschwindigkeit, Lückenspringen und risikobehaftetem Überholmanövern! Und: Die Landstraßenab-
      schnitte in Rumänien sind mit vielen Schlaglöchern versehen und keinen (!) vorherigen Warnschildern analog Deutschland. Also: Sehen oder eben Pech gehabt.. Ich bin eine versierte und zügige Fahrerin, die sich dennoch nicht davon beeindrucken lässt. Ich fahre die ersten ca. 1.500 km durch und übernachte dann in Rumänien. Bisherige Erfahrungen hinsichtlich des Preises für 1 EZ mit Frühstück:
      30 Euro. Man akzeptiert Euro, aber keine Kartenzahlung. Es gibt m.E. genügend Übernachtungsmöglichkeiten (auch an den Landstraßen) Ich vermeide Nachtfahrten in Rumänien –
      nicht aus Sicherheitsgründen als Frau, sondern wegen der Landstraßenverhältnisse und wenn man dann allein nachts unterwegs ist und eine Panne hätte…!? (auch wenn ich ADAC-Mitglied bin…)
      Nach Gesprächen mit mehreren Deutschen, die in meinem Ort wohnen, raten alle von Serbien ab, weil sie eklatante mehrstündige Wartezeiten an der Grenze hatten. Ist mir auf der Route, wie sie Silistra empfiehlt und ich ebenfalls, noch nicht passiert. Kleiner Tipp: Lässt es sich vermeiden, sind Wochentage im grenzüberschreitenden Verkehr günstiger, da am Wochenende viele Ausflügler zw. den Ländern zurückfahren. Meine längste Wartezeit bisher: 40 Min. an der rumän./bulgar. Grenze. Und noch ein Tipp, weil ich bei meiner ersten Tour (“Oldschool”, d.h., ohne Navi) ins Moloch Bukarest falsch reingefahren bin: Unbedingt vor City Bukarest auf die Ausschilderung “Petesti” achten! Last but not least: In Rumänien ist das Mitführen eines Feuerlöschers Pflicht! Habe mir deswegen extra einen kleinen gekauft! Uns Deutschen kein Gedanke wert, aber deswegen an dieser Stelle! Toi, toi, toi!

  2. Hallo, vielen Dank für den informativen Beitrag!

  3. kurze Anmerkung , Tarator ist eine Joghurt Gurken Suppe, kein Salat, Da ist glaube ich der Shopskasalat gemeint

Schreibe einen Kommentar