Home / Pass auf Auswanderer / Erfahrungsbericht als alleinreisende Frau und Hauskäuferin

Erfahrungsbericht als alleinreisende Frau und Hauskäuferin

alleine auswandern

Erfahrungsbericht als alleinreisende Frau und Hauskäuferin

Ein Erfahrungsbericht von Chris

Ich möchte Euch gerne von meinen Erfahrungen berichten, die ich als alleinreisende Frau gemacht habe. Dazu muss ich sagen, dass ich als Westdeutsche von Bulgarien überhaupt keine Ahnung hatte. So geht es wohl vielen. Bulgarien war für mich ein Land irgendwo, langweilig, postsozialistisch, uninteressant.

Also Mädels … Vorsicht
Aber die vielen Berichte haben mich neugierig gemacht. Ich habe viel gelesen, mehrere Dokumentationen über die Tierwelt, die Landschaft, das Leben in BG gesehen und plötzlich war die Idee geboren: Ja, das schauste Dir mal an für Dein Alter! Also in einem Forum für Auswanderer angemeldet, freudig drauflos gepostet und nachgefragt und (fast) fürchterlich auf die Nase gefallen. Einer nutzte dieses Forum zur frechen Anmache, heuchelte Interesse an meiner Person, heuchelte Hilfsbereitsschaft. War aber so dummdreist, dass sein Interesse an einem lediglich sexuellen Abenteuer schon nach den ersten Sätzen durchschaubar war. Also Mädels … Vorsicht !!

Der zweite Auftritt: Kumpelhafte Forumsteilnehmerin, bulgarien-begeistert und nach eigenem Bekunden -erfahren. Alles klang nach gemeinsamen Interessen und freundschaftlichem Verständnis unter Frauen. Und siehe da: Da gibt es doch ein Häuschen, das einer Freundin gehört und das wäre doch was für mich, wahrscheinlich genau das Richtige, aber klar, anschauen muss man es.

Beschimpfung Inklusive
Ich mach es kurz. Eine Bruchbude, die mir sogar noch vor Ort als das Gelbe vom Ei angedreht werden sollte. Und da haben neben o.a. Forummitglied, auch die Besitzerin und noch eine bekannte Bulgarienauswanderin feste ins gleiche Horn gestoßen. Natürlich bin ich da nicht hereingefallen, habe freundlich abgesagt, die Besichtigungsreise als Erfahrung abgehakt und wurde dann nur noch beschimpft. Tenor: In BG habe ich nichts zu suchen, ich verstünde dieses Land sowieso nicht und stellte viel zu hohe Ansprüche.

Ich bin nun wirklich kein Depp, bin viel in der Welt herumgereist, aber wie Ihr seht: Da wirste alt wie ne Kuh, lernst aber immer noch dazu! 🙂

Und ein Satz zum Hauskauf und der Beurteilung von Häusern
Nichts erzählen lassen über angeblich schlechten bulgarischen Standard und deutsche Verwöhntheit. Die Bulgaren wissen auch, was gute und schlechte Häuser sind !!

Erfahrungswerte mit Bulgaren
Das zweite Mal habe ich mich auf eigene Faust und ohne konkrete Empfehlungen auf den Weg gemacht. Ich habe nur gute Erfahrungen mit den Bulgaren gemacht, sei es bei der Autovermietung, im Hotel, beim Einkaufen oder sonstwo unterwegs. Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Rücksichtnahme sind mir begegnet.

Ich bin vielen gebildeten Menschen begegnet, mit denen man sich sehr gut unterhalten kann. Als Alleinreisende freue ich mich über Kontakte und muss sagen, dass ich mich noch nie so gut umsorgt gefühlt habe wie in diesem Land. Zum Teil war ich mit dem Auto unterwegs, auch bei Nacht und im Schnee. Ich war teilweise selbstverständlich auch verunsichert, habe aber niemals Drängelei oder Anhuperei erlebt.

Leichtsinnig darf man sowieso nirgendwo auf dieser Welt sein, ein gesundes Misstrauen ist überall angesagt. Aber vor Bulgarien muss man keine Angst haben. Man kommt sehr, sehr gut zurecht. Und die Müllhaufen, Abbruchhäuser und schlechten Straßen sieht man komischerweise irgendwann gar nicht mehr! Das Land ist wunder-, wunderschön und hält so vieles zum Entdecken parat.

Mein ShangriLa habe ich übrigens mittlerweile gefunden!

Danke für deinen Erfahrungsbericht Chris
März 2018


MMit welcher Abzockmasche musstest du Erfahrung sammeln bzw. hattest du Kontakt als angehender Auswanderer oder Ausgewanderter? Schreib hier deine Erfahrung auf: Kontakt

9 comments

  1. sibylle keil-locker

    Hallo Chris,
    ….endlich mal eine starke, schlaue und selbstbewusste Frau – die sich selbst gut einschätzt!
    …nur wer sich selbst kennt, ist überhaupt in der Lage, Andere zu beurteilen.
    Mein Name ist Sibylle und ich bin eine lustige, voll berufstätige Leipzigerin mit viel Verantwortung und
    werde dieses Jahr 55 Jahre alt(!)
    Früher waren wir 2-3 mal jährlich auf Cran Canaria aber später wurden sie dann dort so “satt”, dass sie
    einfach den Nächsten bedienten, als ich fragte, warum die Salami auf meiner Pizza so eklig pink aussieht”!”
    Also bin ich dann später bestimmt zehn mal nach Bulgarien in den Urlaub und habe mir immer Alles genau
    angesehen; in Deiner Charakteristik der Menschen und des Landes stimme ich Dirvoll zu – aufpassen muss man überall auf der Welt(!)
    Nun kenne ich die Innenstadt von Varna wie meine Heimatstadt und liebe sie….!
    Wo leben Sie?
    Ich möchte mein Haus hier verkaufen und ebenfalls nach Bulgarien auswandern – können Sie mir gute Tips
    geben??!
    ….ich kann hier nicht mehr: Politik, Berufliches oder Privates – ich habe Probleme mit meinen ”
    chinesischen Seidennerven!

    in der Hoffnung auf Kontakt,
    verbleibt vielmals Sibylle mit lieben Grüßen aus Le.

    • Hallo Sybille,
      ich bin zwar nicht Chris, aber ich will Sie ermutigen, Bulgarien ist schön! Die Natur wunderbar, die Menschen meist freundlich. Varna hat es auch mir angetan, deshalb bin ich oft da. Wenn es mir in meinem Dorf mal zu eng wird, habe ich so Tapetenwechsel.

      Vieles ist auch gewöhnungsbedürftig in BG, aber ich konnte mich zumindest bis jetzt damit arrangieren.

      Letztes Beispiel: “mein” Dorf hatte 4 (!) Monate kein Festnetztelefon, obwohl ständig alle beim Betreiber (Vivacom) angerufen und sich beschwert haben. Immer wurden andere Ausreden gebraucht, ja, es gäbe eine Panne, aber man könne nicht feststellen welche…So nach und nach sind die Leute zur Konkurrenz (Telenor) abgewandert, und als auch ich letzten Freitag den Telenormann gebeten habe, einen Wechsel für mich zu organisieren, ging am Montag wundersamerweise mein Festnetztelefon wieder… ganz davon zu schweigen, dass Vivacom allen ernstes für die 4 Monate ohne Leistung die Grundgebühren haben will… da werde ich mich streiten, und trotzdem wechseln.

      Doch das sind Randerscheinungen.

      Viele Grüße und Erfolg Maria

      • Hallo Sibylle,
        bin gerade mitten im Umzug nach BG und gerade erst gelandet. Mein neues Domizil ist nicht Varna, sondern am A…. der Welt in einem winzig kleinen Dörfchen. Bewusst weit weg von der Welt !
        Tipps? Naja, was für mich gilt, muss nicht für andere gelten. Ich habe gesucht und wusste, was ich wollte. Auch meinen finanziellen Rahmen habe ich mir vorher genau abgesteckt.
        Das, was ich dann gefunden habe, war Zufall, Super-Glück und ich bin mir vorgekommen, als sei ich geführt worden.
        Der einzige Tipp, den ich verbindlich geben kann und den Du wahrscheinlich eh schon verinnerlicht hast: Deutsche Maßstäbe kann man nicht ansetzen und man muss offen sein für Neues, aber nicht auf jeden hereinfallen, der mal kurzzeitig freundlich zu einem ist.
        Du bist noch ein paar Jahre jünger als ich, hast also noch schön Zeit. Dir Deinen Herzensplatz zu suchen. Du wirst es wissen, wenn er da ist.
        Wenn ich endlich ein bißchen zum Luftholen gekommen bin, werde ich Dich privat anschreiben. Nur momentan “ersticke” ich noch in Umzugskartons und Kram.
        Bis dahin ….

        • @ Maria
          Wenn ich jetzt anfangen würde, meine Erlebnisse mit der Telekom zu erzählen, die mir die letzten Tage in D wirklich schwer gemacht haben, dann bräuchte ich hier vier Seiten. Nicht zu vergessen auch die vielen, vielen Pannen vieler online-Dienste (wie z.B. DHL-online-Frankierung, Gas-Lieferant, Strom-Lieferant).
          Wozu die überhaupt Call-Center eingerichtet haben, erschließt sich mir nicht. Vielleicht Beschäftigungstherapien für verblödete Nullnummern mit großem Unhöflichkeitspotential? Zum “An-den-Kopf-greifen”!

          Ich weiß es nicht! Aber eines weiß ich genau und ist immer meine Rede: Wenn es um Servicewüste und Unzulänglichkeiten geht, werde ich in BG keine neuen Erfahrungen machen. Da hat mich D eine harte Lehre machen lassen.

          • Hallo Sybille,
            schön, dass Du so optimistisch bist. In der Regel klappt ja auch alles, aber wenn im Winter z. B. regelmässig Freitag abend die Stromkabel geklaut werden, kann es schon mal vorkommen, dass man auf dem Dorf bis zu einer Woche ohne Strom ist…

            Übrigens, seit Donnerstag wieder kein Festnetztelefon und Vivacom will uns nicht aus dem Vertrag lassen…

            Aber Deine Auffassung teile ich: immer schön gelassen bleiben! Geht alles vorbei!

        • Hallo Chris,

          bist du allein in ein Haus auf dem Dorf gezogen? Und fühlst du dich sicher, keine Angst vor Einbrüchen oder so?

          Denn ich überlege auch mir ein Haus auf dem Dorf zu kaufen, weiß aber, aufgrund der Einsamkeit dort, nicht, ob es eine gute Idee ist, wenn man ganz allein ist.

          Liebe Grüße,
          Nicole

          • Hallo Nicole ,
            wir haben auch ein Haus auf dem Land gekauf.Ein kleines nettes Dorf.Ich kann nur Positives berichten.Wir haben keine Probleme mit Internet,Strom oder Wasser.Es funktioniert einfach alles.Mein Mann und ich sind abwechselnd im Haus,nie hatten wir Problem in Richtung Einbrüche,und das im ganzen Dorf.
            Hier passt jeder auf jeden auf !! Wir haben zwar eine Arlamanlage einbauen lassen , gleich am ersten Tag , aber das hätten wir uns auch schenken können.Wir fühlen uns wohl und sicher.Sehe einfach zu das Dein Umfeld,also die Nachbarn in Ordnung sind,bei uns wohnen fast alle Permanent in Ihren Häusern und die Hilfe untereinander ist einfach Beispiellos.

          • Hallo Nicole,
            meiner frau und mir war klar, das wir unseren Lebensabend in Bulgarien verbringen werden wegen dem angenehmen Klima, der kurzen Winter und der herrlichen Natur. Wir haben 2005 im Südosten Bulgariens, im Dreiländereck Türkei, Griechenland und Bulgarien, in einem kleinen Dorf, nach langem Suchen während unserer Urlaube dort ein kostengünstiges Haus gekauft in guter Lage mit Panoramablick vom Balkon auf die Berge. Leben dort seit 2006. Ans Meer wollten wir nicht ziehen. Die Nähe zu Griechenland war und ist uns wichtig.
            In den 13 Jahren war oft Stromausfall und Wasserrohrbrüche aufgrund veralteter Wasserrohre (Asbestzement). Internet und Telefon gibt es. Vor Diebstählen haben wir keine Angst. Immer alles ordentlich verschließen mit Rollläden an beiden Zugängen ins Haus bei längerer Abwesenheit. Das Grundstück (2000 m²) ist von einer hohen Mauer umschlossen und von bewohnten Nachbargrundstücken. Aber jetzt im Alter (72 u. 68) und nicht mehr ganz gesund, denken wir langsam daran zurückzukehren nach Berlin. Hier wohnen die Kinder.
            Vielleicht ergibt sich hieraus bei irgendjemanden ein Kaufinteresse. Wir würden das Haus mit Möbeln für 50000 € auf VB verkaufen. Bilder auf Wunsch.

            Gruß von Klaus

          • Hallo Nicole,
            hatte auch lange die Idee mit Häuschen im Dorf. Habe sie aber dann verworfen, da ich allein bin, keine Handwerkerin, die Grundstücke meist sehr groß und die Immobilien in meinem
            Preissegment relativ desolat und mit Ställen oder anderen Nebengebäuden, die ich nicht brauchen kann. Bin auf eine Wohnung “umgestiegen” als Kaufobjekt. Da ich noch zwischen Dt. und BG pendle sowie in andere Länder reise, die ideale Lösung: Tür zu und abreisen. Keine Verpflichtungen zu” Ackerbau und Viehzuch”(und das im Alter!?) usw. Hausmeister im Objekt, Überwachungskamera und weitere Mieter und ich kann -eher als auf dem Land – anonymer bleiben (obwohl ich kontaktfreudig bin). Viel Glück bei Deinen Unternehmungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.