Home / Auswander-Blog / Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus (3 von 4)

Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus (3 von 4)

Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus (Teil 3 von 4)

Egal, wo wir in Veselie aufgetaucht sind, alle Menschen haben uns sehr freundlich begrüßt. Sowas Freundliches habe ich in Deutschland noch nicht erlebt!

Vorstellungsrunde bei den Nachbarn
Noch in unserer ersten Urlaubswoche haben wir uns bei unseren Nachbarn vorgestellt, damit die wissen, wer da jetzt wohnt. In unserer Straße haben wir insgesamt fünf Nachbarn, mit denen wir aufgrund der Nähe ständig Kontakt haben und natürlich haben wir für jeden ein kleines Geschenk aus Deutschland mitgebracht, über das sie sich allesamt gefreut haben.

Die Nachbarn links von uns

Der Wichtigste!
Janik, unser direkter Nachbar links von uns. Er lebt mit seiner Frau und Tochter mit Kind in einem nicht fertiggestellten Haus neben uns. Da seine Tochter mit dem Kind zuhause ist und nur ab und zu an den Dorfkiosk geht, um mit anderen gemütlich zusammen zu sitzen und etwas zu trinken, steht unser Haus insbesondere bei unserer Abwesenheit unter Aufsicht. Beim Kennenlernen hat er uns eine Flasche Schnaps geschenkt. Danke, auch wenn ich keinen Schnaps trinke, so werden unsere zukünftigen Besucher davon profitieren. 🙂

Der Unauffällige
Ein Schafshirte, der relativ ärmlich wohnt. Man sieht und hört nichts von ihm. Als ich ihn kennengelernt habe, war er freundlich zu mir und hat sich über sein Schnapsgeschenk sehr gefreut. Seitdem winkt er jedesmal, wenn er bei uns am Haus vorbei geht.

Der Lauteste
Es handelt sich hier um André, einen Bulgaren, der deutsch sprechen kann. Freundlich, auskunftsfreudig und immer in Eile!? Ob das nur daran liegt, dass er zum Zeitpunkt unseres Kennenlernens Umbaumaßnahmen an seinem Haus hatte, weiß ich nicht. Auf alle Fälle hört man seine Musik sehr deutlich und das bis in die Abendstunden, was uns jedoch nicht sonderlich stört.

Der Nachbar rechts von uns

Doppelhaushälfte-Nachbar
Ein schon älteres Ehepaar und wenn überhaupt, nur an Wochenenden da. Die beiden Söhne kümmern sich unter der Woche um das Grundstück. Die Frau hat uns beim Kennenlernen gleich mehrere Kopfsalate und Knoblauch geschenkt. Hat toll geschmeckt. Danke.

Der Nachbar gegenüber

Der Nutztierhalter
Älteres Ehepaar mit Tochter! 3 Schweine, 2 Hunde, 3 Katzen, einige Ziegen und sonstiges, was sich in den Ställen so bewegt. Hat uns beim Kennenlernen gleich mal Salat angeboten. Danke.

Bekanntschaften

Kathrein, eine Deutsche aus dem Osten
Alleinstehend, sehr nett und hilfsbereit. Hat uns gleich zum Kaffee eingeladen, um mit uns etwas zu quatschen. War überaus sympathisch und wir freuen uns auf das nächste Mal. Vielleicht entsteht da eine echte Freundschaft.

Kalina, die Bildzeitung
Pflegt ihren bettlägerischen Mann und hat durch ihn deutsch sprechen gelernt. Sie ist die Bildzeitung des Dorfes. Eine gute Anlaufstelle, wenn ich wissen will, was im Dorf los ist, wer mit wem usw. 🙂 Oder einfach nur, wenn ich einen speziellen Handwerker oder Hilfe benötige.

Micha und Yanik
Micha, unser neuer Gärtner, und sein Schwager als Helfer. Ohne Micha würden wir unser Grundstück nicht ausreichend pflegen können. Wir sind froh um seine Hilfe und zu seinem Freundeskreis zu gehören.

Erstes Gebot in unserem Dorf: Jemanden kennen, der jemanden kennt
Irgendwie kennt immer jemand jemanden, der weiter hilft. Selbstverständlich haben wir mit allen Telefonnummern ausgetauscht und wir werden unsere neuen Kontakte auch vertiefen. Jeder von denen hat gesagt:”sollte was sein, einfach anrufen, man hilft”. Toll!

Kleine Erlebnisgeschichte

Es war 6 Uhr früh, ich war ausgeschlafen und ging auf den Balkon, um etwas frische Luft zu schnappen und mit dem Blick in die Ferne zu schweifen. Da sehe ich unseren Nachbarn (der Wichtigste) ebenfalls auf dem Balkon und nur in Unterhose winken. Ich hab freundlich zurückgewunken und mir weiter den Horizont betrachtet. Nur unser Nachbar hat gar nicht mehr aufgehört zu winken und deutete auf die Straße. Nachdem ich verstand, was er will, habe ich mich schnell angezogen und bin nach unten gegangen, um ihn zu treffen.

Ein kurzes добро утро (guten Morgen) und schon saß ich in seinem mindestens 50 Jahre alten Militär-Geländewagen, den er aus Russland hatte. So wie der während der Fahrt geklappert hat, grenzt das an ein Wunder, dass der noch fährt. Ich wusste weder, wohin die Reise geht, noch wie lange, aber egal dachte ich mir, einfach mitmachen und mal sehen was kommt.

Nachbar (der Wichtigste), der morgens in Unterbuxe vom Balkon aus Winke-Winke macht

Wo wir waren

Zunächst sind wir in die 500 Meter entfernte Melkstation für Schafe gefahren, dort angekommen, hat er mir seine Schafe und die Hallen gezeigt. Obendrein gab es noch einen Liter frische Schafsmilch, bevor wir in einen Dorfkiosk zum Kaffeetrinken weiter gefahren sind.

Kiosk 1
Kiosk von innen
Kiosk 2
Man sitzt gemütlich wie zuhause 🙂

Morgens um 06:30 Uhr war der Holzofen bereits angeschmissen und wir tranken einen Kaffee gemeinsam mit dem Kioskbesitzer im Warmen. Etwas Smalltalk mit Händen und Füßen und nach ca. 10 min Aufenthalt sind wir dann auch schon weiter in Richtung Dorfausgang gefahren.

Dort unweit von der Ausfahrt hat er mir dann seine Büffelzucht gezeigt. Er gab mir zu verstehen, dass alle ihm gehören und war ganz stolz darauf, dass ein Bulle mindestens 1000 EUR wert sei.

Büffelzucht
Büffelzucht
Büffel zum anfassen
Büffel zum Anfassen

Letzte Station war bei Kalinka (die Bildzeitung). Erneut ein kleiner Kaffee, etwas Smalltalk mit Kalinka auf deutsch und dann hat er mich zuhause abgesetzt, bevor er weiter zur Arbeit fuhr.

gehe zu
Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus Teil 1 von 4
Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus Teil 2 von 4
Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus Teil 3 von 4
Erster Urlaub in Bulgarien im eigenen Haus Teil 4 von 4

Mein Nachbar gab mir einfach so einen kleinen Einblick in sein Leben, obwohl wir uns nicht wirklich kannten. Und das hat er mit einer selbstverständlichen, freundlichen und offenen Art gemacht, wie ich sie noch nie erlebt habe!

5 comments

  1. Sigrid und Wolfram

    Finde die Berichte faszinierend, da wir selbst überlegen, ob wir nicht nach Bulgarien ziehen sollen. Eine schwierige Entscheidung, sind beide im höherem Rentenalter. In Deutschland können wir gerade leben, aber in Bulgarien wäre bei unseren finanziellen Mitteln, ein Leben in Luxus möglich.

    Wir haben noch keinen Ansprechpartner. Haus mieten oder kaufen. Mietkauf wäre das idealste. Sind derzeit auf der Suche nach guten Maklern, denen wir unsere Wünsche über Größe usw. mitteilen können.

    Ich werde gerne weiter diese Seite besuchen und würde mich über eine Nachricht sehr freuen.
    Geplant ist ein Umzug evtl. im Frühjahr 2018. Natürlich würden wir gerne unsere uns lieb gewordenen Möbel teilweise mitnehmen. Transport usw. muss alles noch geklärt werden. Auch unsere alte Hündin würde mit umziehen.

    Das Wetter dürfte in Bulgarien auch wärmer und sonnenreicher sein. Die fast 6 monatigen Winter bei uns ohne Sonne sind trist.

    Herzliche Grüße

    Sigrid Luise

  2. Hallo Franz,
    da wir, meine Frau und ich, uns mit dem Gedanken tragen nach Bulgarien zu übersiedeln, bin ich heute der Bulgarien-Auswandern Gruppe beigetreten. Dort habe ich u.a. Deine tollen Berichte gefunden. Sie sind sehr interessant. Danke!
    Ihr wohnt noch in D und wollt später in Bulgarien leben?
    Grüße aus Aachen

  3. Ich hab auch einen Nachbar der jeden Morgen auf seinem Balkon steht und eine qualmt. – Nur mit dem Unterschied das meiner ein ober Arsc….. ist. Können wir tauschen? lol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.