Home / Gastbeiträge / Einäscherung in Bulgarien

Einäscherung in Bulgarien

Bulgarien Einäscherung

Einäscherung in Bulgarien

Ein Gastbeitrag von Biggi

So eine Einäscherung kostet hier in Bulgarien 950 Leva. Man muss aber aufpassen, denn in den Krankenhäusern gibt es private Anbieter, die 1500 Euro dafür verlangen. Kannst du den Preis nicht zahlen oder bist du nicht gewillt, auf das Angebot einzugehen, dann wird er langsam nach unten korrigiert und deinen finanziellen Möglichkeiten angepasst. Also so eine Art spezielle Anbieter 🙂

Betrifft Burgas
Direkt am Friedhof wird das von der städtischen Bestattungsagentur gemacht.

Der Leichnam muss bei Männern einen Anzug und bei Frauen festliche Kleidung haben. Es wird vermutet, dass die Bestatter vor der Einäscherung die Kleidung dem Leichnam entnehmen, um diese dann mit nach Hause zu nehmen.

Der Leichnam wird ein paar Tage gelagert, bis ein Sammeltransport stattfinden kann. Dann geht es nach Sofia ins Krematorium. Dort wird verbrannt und die Asche in eine Urne gepackt. Diese wird wie eine Konservendose verschlossen und dann wieder zurückgeliefert.

Du kannst mit der Asche innerhalb der EU machen, was du willst, ins Regal stellen, aufs Meer streuen oder dem Wind übergeben, nur in Deutschland darfst du das nicht!

Und wenn man die Urne nach Deutschland bringen möchte?
Du darfst damit in Deutschland nicht einreisen. Vielleicht gibt es ja welche, die das in eine kleine Tüte packen und z.B. zu ihren Klamotten legen. Die Urne gesäubert separat transportieren und in Deutschland wieder umpacken. Kann sein? 🙂

Die Urne ist i.d.R. eine einfache Urne und von der Kontur her so geschaffen, dass du diese in eine schöne Urne reinstellen kannst.

Danke für deinen Gastbeitrag Biggi
Mai 2018

2 comments

  1. Was`n das wieder für ne Aussage: Nehmen wohl die Kleiner von Toten mit nach Hause, deshalb müssen die schön angezogen sein ??? Hallo, geht`s noch?!

    Da sind wohl auch die Bestatter in D nebenbei im Second-Hand-Klamotten-Geschäft tätig, denn auch hier soll dem Toten das Schönste und Beste angezogen werden, sogar schöne Schuhe (und die werden definitiv nicht mit verbrannt, weil zu giftig). Ob die Bestatter die dann selbst anziehen?

    • Du hast das falsch verstanden. War eigentlich ironisch gemeint, denn der Bestatter hat vorgeschrieben, dass es ein Anzug sein MUSS. Da der Tote keinen hatte, ging der Sohn also einkaufen und hat ihm einen Anzug gekauft, obwohl er sein ganzes Leben wohl keinen getragen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.