Home / Pass auf Auswanderer / Beratungsresistenz

Beratungsresistenz

Beratungsresistenz

Ein Erfahrungsbericht von Anonym

Trotz Warnung das Gegenteil gemacht. Eine kleine Geschichte aus unserem Dorf.
Eine Schweizerin und ihr Freund wollten ein Haus kaufen. Die beste Freundin der Frau war eine Bulgarin, die dem Paar erzählte, dass es das bulgarische Gesetz nicht zulässt, dass Schweizer Land in Bulgarien besitzen.

Aber kein Problem, die Bulgarin hat dem Paar vorgeschlagen, dass sie das Haus auf ihre Tochter (Milena) kaufen sollen. Das Paar könnte dann in dem Haus wohnen, was man vertraglich regeln würde.

Warnung ignoriert
Trotz dass die Schweizerin von mir vor der Bulgarin gewarnt wurde, hat sie nicht gezögert und das Haus auf Milena, der Tochter der Bulgarin gekauft. Leider ging dann kurz darauf die Beziehung der beiden Schweizer in die Brüche und zum damaligen Zeitpunkt standen noch 3000 Lev. (das sind ca. 1.500 EUR) als Restsumme zur Zahlung offen.

Durch den Bruch in der Beziehung konnte/wollte keiner die Restsumme leisten. Die Bulgarin bzw. ihre Tochter konnten die Summe ebenfalls nicht auftreiben, weshalb das Haus an den Besitzer zurück ging.

Die Schweizerin bekamen ihr Geld nicht zurück und der Gewinner an der ganzen Sache war der Hausverkäufer, er muss nach bulgarischem Gesetz das Geld nicht zurück zahlen, weil die Käufer den Vertrag nicht erfüllten. Am Ende gingen alle leer aus. Sogar die listige Bulgarin, die dachte, sie sei besonders schlau!

Die Bulgarin hat auch bei anderen die gleiche Geschichte durchgezogen!
Sie wurde mit den Deutschen bekannt gemacht und hat sich nach kurzer Zeit ihr Vertrauen erschlichen, um sich dann großzügig beschenken zu lassen. Von Kleinigkeiten über Wäschetrocker und Fernsehgerät war alles dabei.

Das ging dann immer so lange, bis die Deutschen das Spiel durchschaut haben.

Heute nach über 6 Jahren Betrugs eilt ihr der Ruf voraus und sie wird in der ganzen Region gemieden.

Man kann warnen, wie man will

Manchmal wissen es die anderen besser und man kann seine Erfahrungen erzählen und warnen wie man will, die Leute haben dann sogar noch das Gefühl, dass man sich nur wichtig machen will … und alle Warnungen nützen nichts und sie laufen voll ins Messer …

Danke für deinen Erfahrungsbericht Anonym
März 2018


MMit welcher Abzockmasche musstest du Erfahrung sammeln bzw. hattest du Kontakt als angehender Auswanderer oder Ausgewanderter? Schreib hier deine Erfahrung auf: Kontakt

One comment

  1. Ja, manche stolpern über ihre eigenen Voruteile über Land und Leute und halten Fremde für grundsätzlich doof oder gar zu freundlich oder von einem anderen Stern …
    Andere wiederum halten sich für überschlau und andere, die anständig sind, können sich gar nicht reinverdenken in die Abgründe, in die sie gelockt werden sollen.

    Das kann einem auch in D passieren! Ich hab auch schon bitteres Lehrgeld bezahlt, weil ich als ehrlich denkender Mensch einen Trick einfach nicht durchschauen konnte.
    Wenn man beschissen werden soll, ist derjenige immer erstmal im Vorteil, der beschubst ! Man kann sich nur wehren durch Vorsicht, Vorsicht und nochmals Vorsicht! Im Ausland heißt das: Offizielle Stellen einbeziehen, Anwälte, Leute, die sich wirklich auskennen. Angebotene Schlupfwege und angeblich tolle Tricksereien von vornherein ablehnen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.