Home / Bulgarien / Vorsicht Abzocke / Abzocke in Nessebar

Abzocke in Nessebar

Abzocke in Nessebar

Abzocke in Nessebar

Die Abzockerfrauen in Nessebar sind eine bestimmte Menschenrasse und es sind keine Bulgaren! Ich muss euch vor den EXTREM AUFDRINGLICHEN Armreif- und Halsketten-Straßenverkäuferinnen warnen, die einem unter Umständen einfach festhalten und nicht davor zurückschrecken, in den Geldbeutel zugreifen, um an ihr Ziel zu kommen.

Die Frauen stehen in Nessebar auf der Strasse im Abstand von ca. 20 Meter voneinander und immer in Sichtkontakt, falls geholfen werden muss, und quatschen alle Touristen blöd an! Unserer Beobachtung nach schrecken die Frauen vor nichts zurück. Man muss dazu sagen, dass wir insgesamt 2 Stunden in Nessebar waren und Nessebar insgesamt sehr schön ist. Nur leider gibt es zuhauf diese Frauen, die einen unentwegt bedrängen, was den positiven Eindruck vom Ort Nessebar gänzlich zerstört.

Das haben wir in Nessebar beobachtet

Unter anderem haben gesehen, dass eine dieser Frauen eine Touristin angesprochen hat. Als die ahnungslose Touristin stehen geblieben ist, wurde sie von der Frau zum Kauf ihrer ach so tollen selbstgemachten Ketten bedrängt. Als die Touristin nichts kaufen und davon ziehen wollte, ist eine zweite Straßenverkäuferin dazu gekommen. Nun wurde die Touristin von den beiden derart bedrängt, dass sie widerwillig und nur um wieder aus der Situation zu kommen, gekauft hat. Es war ihr genau anzusehen, dass ihr die Situation sehr unangenehm war und sie sich unwohl fühlte, weshalb sie danach schnell in Richtung Bus gelaufen ist.

Ein paar Meter weiter haben wir ein deutsches Ehepaar gesehen, dass kurz vor dem Einstieg in den Bus von einer Verkäuferin angesprochen wurde. Die Reaktion des Mannes war ein lautes: Haut ab, wir kaufen nichts! Schätze, der ist öfter als einmal angesprochen worden: 🙂

Inmitten Nessebar konnten wir beobachten, dass ein Verkaufsduo sein Unwesen trieb. Das Duo stand mitten auf der Straße und hat jeden angequatscht, der vorbei gelaufen ist. Selbst eine Menschengruppe war kein Problem für die beiden. Die beiden Bettlerinen waren nicht gerade leise und haben auf höchstem Mitleidsniveau gebettelt. Kam man den Frauen zu nahe, griffen diese sofort ans Handgelenk und man hatte einen selbstgemachten Armreif oder ein Armbändchen drum.

Ein Nein wird grundsätzlich ignoriert, kein Respekt und kein Distanzgefühl, Körperberührungen als Verkaufstaktik und eine eingeübte Aufdringlichkeit, die man sich als normaldenkender Mitteleuropäer nicht vorstellen kann. SCHLIMM!

Penetrant

Auch wir mussten uns ständig blöd anmachen lassen
Selbstverständlich sind auch wir von mehreren Frauen angesprochen worden. Auf unseren geschätzten 1,5 km Fussweg sind wir insgesamt 12 x angebettelt worden. Bei der ersten Bettlerfrau bin ich noch freundlich geblieben, wohlgleich sie uns trotz  mehrfachem “nein, wir wollen nichts kaufen”! hinterher gelaufen ist und immer wieder bedrängt hat.

Bei der zweiten habe ich dann schon böse geschaut noch bevor die uns angesprochen hat. Leider hat mein Blick nichts genutzt. Angesprochen wurden wir trotzdem. Wir sind dann ohne Kommentar und relativ zügig weiter gelaufen. Da wir dann offensichtlich in das Gebiet ihrer Konkurrenzverkäuferin gelaufen sind, hat die zweite Straßenverkäuferin die Verfolgung nach ein paar Metern aufgegeben.

Selbstverständlich hat die dritte nicht lange auf sich warten lassen, die stand nämlich um die Ecke!

Ab dem Zeitpunkt war ich angry, was ich in meinem Gesichtsausdruck auch zeigte. Ich habe versucht, mich der Situation anzupassen und  jede weitere Straßenverkäuferin, die nur versuchte uns anzusprechen, wurde von mir entsprechend extremst abgewürgt.

Aber glaubt mir: Selbst ich als Mann war froh, als wir den Ort wieder verlassen haben, wohlgleich Nessebar sehr schön ist. Aber diese Zi…. machen einem alles kaputt. Schade um Nessebar!

Merkwürdig ist, das die meisten Bewertungen im www um diese Sehenswürdigkeit sehr positiv sind. Zu den EXTREM AUFDRINGLICHEN Straßenverkäuferinnen steht wenig geschrieben!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sorry, aber:

Diese Webseite lebt nur weiter durch dein Interesse am Thema!

Als Lohn für meine kostenlose Arbeit wäre es nett, wenn du einen Kommentar abgeben würdest. Danke für deine Mühe.

Bulgarien-Franz